«Mitmaschinisierung (Günther Anders)» Series
35 mm negatives, 2007-2010 Benjamin Renter

Ich möchte zeigen, wie Menschen durch Architekturen, Umgebungen, mediale Ereignisse strukturiert werden. Der Begriff der Mitmaschinisierung, der von Günther Anders stammt, trifft das genau. In Anders’ Medientheorie der 50er Jahre werden die Menschen als Zuarbeiter von Maschinen Teil einer maschinellen Logik, eben mitmaschinisiert. Diese maschinellen Strukturen suche ich im Alltag an öffentlichen Plätzen, die aber zunehmend in den Zwischenräumen privater Einkaufszentren verschwinden.

Dabei fällt in den Stadthintergründen die Strukturierung durch Gitter auf. Das Element des Gitters im Städtebau verlangsamt die Menschenmassen, beschleunigt ihren Strom, oder lenkt sie um, macht sie dadurch kontrollierbar. Denken wir beispielsweise an die Architektur um Fußballstadien und auch die Strukturierung von Großereignissen. Mich interessiert auch der mediale Aufwand, der Bilder von seinem Ereignis schon gleich mitproduziert.

weiterer Text über Paul Virilios Telecitta, Einführung von Daniela Kloock und Angela Spahr

Exhibition 10-15-2011 until 08-31-2013 Jeune Création Européenne